1. Startseite
  2. >
  3. Service
  4. >
  5. Corona und Kultur

Corona und Kultur

Übersicht

Aktuelle Bestimmungen

Stand: 09.09.2022Quelle: Sechzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (16. BayIfSMV) vom 01.04.2022,(BayMBl. Nr. 210), zuletzt geändert per Verordnung vom 22.09.2022 (BayMBl. 2022 Nr. 537)

Mit Einführung der 16. BayIfSMV wurden für den Bereich Kultur bestehende Maßnahmen aufgehoben. Ab dem 03.04.2022 bedeutet dies:

  • keine zwingende Maskenpflicht in Innenräumen und im Außenbereich bei Kulturveranstaltungen
  • keine zwingenden Mindestabstände zwischen Plätzen und keine Maximalkapazitäten in Veranstaltungsräumen
  • keine zwingenden Zugangsvoraussetzungen mehr nach Geimpft- und/oder Genesenen-Status.

Empfehlungen

Trotz der Lockerungen enthält die 16. BayIfSMV eine Reihe von Empfehlungen (§1 der 16. BayIfSMV). Dazu zählt

  • Empfehlung zum Einhalten eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen
  • Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in geschlossenen Räumlichkeiten
  • Erstellung von Hygienekonzepten für Veranstaltungen mit Publikumsverkehr

Rahmenkonzepte des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Sämtliche Hygienekonzepte hinsichtlich der Corona-Pandemie wurden zwischenzeitlich aufgehoben.

Aufgehobene Rahmenkonzepte

Hilfs- und Förderprogramme des Bundes

Neustart Kultur

Unter dem Titel „Neustart Kultur“ sammeln sich ca. 60 Teilprogramme für verschiedene kulturelle Sparten. Die Mittel stammen aus dem Haushalt der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Die einzelnen Teilprogramme werden zu großen Teilen über Verbände abgewickelt.

Für das Jahr 2021 wurde das Volumen des Programmes um eine weitere Milliarde Euro erhöht.


Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Mitte 2021 hat die Bundesregierung einen Sonderfonds eingerichtet, der mit den beiden Modulen „Wirtschaftlichkeitshilfe“ und„Ausfallabsicherung“.

Ab sofort können Veranstaltungstermine bis 31.12.2022 registriert werden.

  • Wirtschaftlichkeitshilfe
    • Ausgleich von Verlusten bei Veranstaltungen mit geringerer Auslastung wegen Auflagen zu Schutz- und Hygienekonzepten
    • Die Höhe der Hilfe ist abhängig von der Reduktion der Auslastung und von den tatsächlich verkauften Tickets
    • Eine vorherige Registrierung der Veranstaltungen auf der IT-Plattform der Wirtschaftlichkeitshilfe ist notwendig.
  • Ausfallabsicherung
    • Registrierte Veranstaltungen, die aufgrund der Pandemie abgesagt werden, können hier eine Ausfallabsicherung erhalten. Dies gilt bis zum 31.12.2022 auch für die freiwillige Absage von Kulturveranstaltungen.
    • Die Höhe des Ausgleichs ist abhängig von den berücksichtigungsfähigen Kosten.
      • bei weniger als 2.000 Besuchenden: bis zu 50% der veranstaltungsbezogenen Kosten
      • bei mehr als 2.000 Besuchenden: bis zu 80% der Ausfallkosten
    • Eine vorherige Registrierung der Veranstaltungen auf der IT-Plattform der Ausfallabsicherung ist notwendig.

→ Weitere Informationen zum Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen