Kategorien
Sagen aus Rannungen Sagen und Legenden

Das frühere Dorf Rannungen

Sage aus Rannungen

ical outlook Sagen aus Rannungen Sagen und Legenden

 

In der heutigen Gemeinde Rannungen ist im Volksmund die Sage noch lebendig, dass das frühere Dorf einst im südlichen Wiesengrund gegen Pfändhausen zu gelegen habe, also in der Nähe der jetzigen Landkreisgrenze. Heute noch trägt der Wiesenpfad durch das Tal den Namen „Gemeindeweg“ oder „Gemeindegasse“. Der dortige Brunnen soll zum Pfarrhaus gehört haben. Am Platz der dem Pfarrer in „ewiger Pacht“ verbrieften Wiese sei die Kirche des früheren Dorfes gestanden. Dort seien sogar noch leicht Grund- und Umfassungsmauern zu finden.

Später habe man, als die Häuser des Wiesentals einmal niederbrannten, diese mit einer Kirche weiter nördlich auf eine Anhöhe gebaut und zwar in den Bereich einer das Dorf schützenden Burg.

Quelle

Josef Lisiecki: Das frühere Dorf Rannungen | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 174 f. | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen: Geschichten und Sagen des Kissinger Raumes, S. 15, aus C. F. Reinhardt in Geschichte des Dorfes Rannungen, Würzburg 1903.

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Rannungen

Die vergrabenen Glocken „bei den sieben Eichen“
Sagen aus Rannungen Sagen und Legenden
Sage aus Rannungen
Die Sage von der Thalkapelle
Sagen aus Rannungen Sagen und Legenden
Sage aus Rannungen
Das frühere Dorf Rannungen
Sagen aus Rannungen Sagen und Legenden
Sage aus Rannungen

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.