Kategorien
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden

Das heilige Blut von Thulba

Sage aus Thulba

ical outlook Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden

 

In Thulba lebte vor vielen Jahrhunderten ein Priester, der angeblich bezweifelte, wenn er es auch nicht öffentlich zugab, dass in der heiligen Messe der Wein in das Blut Christi verwandelt werde.

Eines Tages passierte das Missgeschick, dass ihm am Altar der Kelch umfiel, nachdem er die Wandlungsworte gesprochen hatte. Sein plötzlicher Schreck verwandelte sich in Furcht und Grauen, als wirkliches Blut über das Leinentuch der Hostie floss. Sofort raffte er das Corporale zusammen, versteckte es hinter dem Tabernakel und setzte seine Messe mit gespielter Ruhe fort. Am nächsten Morgen aber war der Priester krank und verstarb bereits nach drei Tagen. Erst auf dem Sterbebett erstattete er seinem Beichtvater Bericht von dem Vorfall.

Man legte das Wundertuch in ein kostbares Gefäß und beschloss, es von drei frommen Männern der Gemeinde dem Fuldaer Fürstabt zu überreichen. Als diese aber das Gebiet des Bistums Würzburg betreten wollten, hörten sie in Thulba alle Glocken läuten. Sie wurden sehr verlegen, als sie entdeckten, dass das Tuch aus dem Gefäß verschwunden war. Sofort kehrten die drei Männer nach Thulba zurück. Dort erlebten sie die nächste Überraschung: Im Dorf hatte niemand ein Geläute vernommen, hingegen fand man nach kurzem Suchen das blutige Tuch wieder am alten Platz hinter dem Tabernakel.
Nun sollten drei andere Männer ihr Glück versuchen und mit dem Tuch nach Fulda pilgern. Aber auch sie hatten die gleichen Erlebnisse. Sogar ein dritter Versuch misslang auf diese Weise: Immer hörte man die Glocken läuten, in Thulba aber nicht, auch das Tuch war verschwunden. Nur war es diesmal nicht mehr auffindbar.

Man sah keinen anderen Weg mehr, als den Vorfall dem Abt von Fulda zu berichten. Dieser ordnete an, das Innere der Kirche gründlich zu renovieren und dabei jedes Eckchen zu untersuchen. Eines Tages fand man wirklich das Tuch hoch oben hinter den Altaraufbauten, die ohne Gerüst nicht erreichbar sind.

Von dieser Stunde an blieb das geheimnisvolle Corporale in der Kirche zu Thulba, wo es heute noch zu sehen ist.

Quelle

Josef Lisiecki: Das heilige Blut von Thulba | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 205 f. | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen: Geschichten und Sagen des Hammelburger Raumes, S. 32, nach Volkssagen im Saalegau, S. 70 von O. Foersch, Würzburg nach A. W. Nikola.

Ungefährer Ort der Sage

Lage der Probstei Thulba

Weitere Sagen

Sagen aus Oberthulba

Die wälla Fraa von Hassenbach
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Hassenbach
Der Goldschatz beim Weiprechtskirchlein
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Reith
Das heilige Blut von Thulba
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Thulba
Der Fuchs auf dem Brautwagen
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Wittershausen

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.