Kategorien
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden

Die wälla Fraa von Hassenbach

Sage aus Hassenbach

ical outlook Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden

 

Im Waldfensterer Forst zwischen Öhrberg und Hassenbach lag ein Steinbruch. Dort lebte vor langen Zeiten eine wilde Frau mit ihren zwei Töchtern in einer Höhle. Ihren Unterhalt verdienten sie mit Garnspinnen. Viele Bauern der umliegenden Dörfer legten abends ihre Flachsknäuel vor die Tür der Höhle mit einem Geldlohn. Am nächsten Morgen lag der Flachs bereits gesponnen vor dem Eingang.

Eines Tages entdeckte man im Öhrbach Blutflecken. Seit dieser Zeit blieben die Flachsknäuel unbearbeitet und die Frau wurde mit ihren Töchtern nie wieder gesehen.

Quelle

Josef Lisiecki: Die wälla Fraa von Hassenbach | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 98 | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen: Nach heimatkundlicher Stoffsammlung der Lehrer des Landkreises Brückenau.

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Oberthulba

Die wälla Fraa von Hassenbach
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Hassenbach
Der Goldschatz beim Weiprechtskirchlein
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Reith
Das heilige Blut von Thulba
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Thulba
Der Fuchs auf dem Brautwagen
Sagen aus Oberthulba Sagen und Legenden
Sage aus Wittershausen

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.