Kategorien
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden

Wie das Dammersfeld zu seinem Namen kam

Sage aus Wildflecken

ical outlook Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden

 

Das Dammersfeld ist mit seinen 928 Metern einer der schönsten und höchsten Berge der Rhön. Es liegt seit 1937 im Truppenübungsplatz Wildflecken. Folgende Sage ist in verschiedener Hinsicht unwahrscheinlich. (Siehe Begründung unten bei Quellen)

Einst fuhr der Fuldaer Fürstabt durch die Rhön. Am Dammersfeld drängte sich ein Bauer an den Wagen des hohen Reisenden und klagte ihm die Not der Landwirte. Er sagte: „Es gibt hier wohl Korn und Weizen genug, aber das ist es ja gerade, was dem Landmann nicht gefallen kann; denn dadurch wird alles so wohlfeil, dass wir kaum auf die Kosten der Herstellung kommen. Die Wiesen verschwinden von Jahr zu Jahr immer mehr, weil sie in Ackerland verwandelt werden und jeder Bauer ist bestrebt, seine Ländereien zu vergrößern.“ Da sprach der Fürstabt:

„Mein lieber Alter, damm’er’s Feld!“

Er meinte, der Bauer solle zu verhindern suchen, dass sich die Felder weiter ausbreiten. Das geschah denn auch und das Feld wurde nach und nach zur Weidefläche. Seit jener Zeit heißt der Berg Dammersfeld.

Quelle

Josef Lisiecki: Wie das Dammersfeld zu seinem Namen kam | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 236 f. | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen:

  • Sagen aus Rhön und Vogelsberg, S. 213.
  • Dazu muß gesagt werden, daß diese Sage sehr wenig Wahrscheinlichkeitscharakter besitzt, denn die meisten Wege am Dammersfeld sind auf Würzburger Gebiet (seit dem Jahre 1000). Ferner wurde in 800 – 900m Höhe noch nie mit Erfolg Agrarwirtschaft betrieben; bei verschiedenen Versuchen hat es meist in den nicht reifen Hafer geschneit. Selbst die Landwirtschaft um das 700m hoch gelegene Reußendorf (abgesiedelt) war in manchen Jahren durch Witterungseinflüsse gar nicht zufriedenstellend. In diesen Höhenlagen betrieb man meist Weidewirtschaft. Selbst in tieferen Lagen mußte man sich einen Zuerwerb suchen: Waldarbeit, Heimarbeit, Steinbruch, Ziegelei, Glashütten, Saisonarbeit im wärmeren Frankenland usw. Der Name Dammersfeld kommt von Taberesfeld, Tammersfeld (ein Name).

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Wildflecken

Die Dörrenberger werden noch alle vor mir den Hut abnehmen!
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Neuglashütten (abgesiedelt)
Der Große Auersberg - ein Wetterprophet
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Oberbach
Das Eiserne Kreuz am Totnansberg
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Oberbach
Der Wunderdoktor von Reußendorf (abgesiedelt)
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)
Die „stolzen Burgen“ auf dem Rabenstein
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)
Das Zauberreich des Moorkönigs
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Rothenrain (abgesiedelt)
Wie Werberg entstanden ist (abgesiedelt)
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
Wie der Schütze Klaus die Burg Werberg rettete
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
Wie das Schloss Werberg zerstört wurde
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
„Is des net onser lang Peter?“
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken
Das Schwedenkreuz in Wildflecken
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken
Wie das Dammersfeld zu seinem Namen kam
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.