Kategorien
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden

Wie Werberg entstanden ist (abgesiedelt)

Sage aus Werberg (abgesiedelt)

ical outlook Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden

 

Werberg lag sechs Kilometer nordöstlich von Bad Brückenau im heutigen Truppenübungsplatz Wildflecken. Die weit verstreute Lage des Dorfes gab einst zu folgender Sage Anlass:

Als im Jahre 686 St. Kilian, Missionsbischof der Franken, auf dem heidnischen Asenberg, dem heutigen Kreuzberg, das erste christliche Zeichen, ein riesiges Holzkreuz errichtet hatte, saß der Teufel gerade auf dem Pferdskopf, südwestlich der Wasserkuppe und schaute wutschnaubend dem Treiben zu. In seinem Zorn beschloss der Satan, um den Kreuzberg herum Häuser aufzustellen und sie mit seinen bösen Geistern zu besiedeln. Auf diese Weise sollten in Zukunft alle frommen Wallfahrer von dem Besuch des Kreuzes abgehalten und irregeführt werden. Er packte daher eine Menge Häuser in einen riesengroßen Sack, lud diesen auf seinen stärksten Rappen und galoppierte dem Arsenberg entgegen. Als der Teufel aber in die Nähe des mächtigen christlichen Heilszeichens kam, packte ihn ein so großer Schrecken, dass er Reißaus nehmen musste. Während er über die beiden wuchtigen Auersberge hinwegsetzte, platzte der Riesensack und ein Haus nach dem anderen purzelte zur Erde hernieder.

Wenn man die Wehrberger fragte, warum das Dorf so weit auseinandergezogen ist, gaben sie zur Antwort: „Der Teufel hat die Häuser einst aus seinem großen Sack im Galopp verloren.“

Quelle

Josef Lisiecki: Wie Werberg entstanden ist (abgesiedelt) | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 230 | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen:

  • Volkstümliches Heimatbuch, S. 116
  • Heimat am Demersfeld 1962, S. 21
  • Abseits der breiten Wege, S. 18
  • Sagen aus Rhön und Vogelsberg, S. 115
  • Buchenblätter 1954, S. 69
  • Der Volkersberg 1978, S. 94
  • Im Jahre 1262 wird ein Wereberg mit einem Fridericus de Werberg genannt.

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Wildflecken

Die Dörrenberger werden noch alle vor mir den Hut abnehmen!
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Neuglashütten (abgesiedelt)
Der Große Auersberg - ein Wetterprophet
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Oberbach
Das Eiserne Kreuz am Totnansberg
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Oberbach
Der Wunderdoktor von Reußendorf (abgesiedelt)
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)
Die „stolzen Burgen“ auf dem Rabenstein
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)
Das Zauberreich des Moorkönigs
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Rothenrain (abgesiedelt)
Wie Werberg entstanden ist (abgesiedelt)
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
Wie der Schütze Klaus die Burg Werberg rettete
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
Wie das Schloss Werberg zerstört wurde
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
„Is des net onser lang Peter?“
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken
Das Schwedenkreuz in Wildflecken
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken
Wie das Dammersfeld zu seinem Namen kam
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.