1. Startseite
  2. >
  3. Kulturelle Akteure
  4. >
  5. Sagen und Legenden
  6. >
  7. Sagen aus Wildflecken
  8. >
  9. Die „stolzen Burgen“ auf dem Rabenstein
Kategorien
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden

Die „stolzen Burgen“ auf dem Rabenstein

Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)

ical outlook Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden

 

Nordwestlich des Lagers Wildflecken, an der hessischen Grenze, erheben sich zwei miteinander verbundene Basaltkegel, die 845 Meter hohen Rabensteine.

Nach alten Sagen standen auf beiden Bergspitzen einst stolze Burgen. Jede Burg besaß eine eigene Schlosskirche mit hell klingenden Glocken. In den umliegenden Dörfern, als diese noch nicht durch die Anlage des Truppenübungsplatzes abgesiedelt waren, erzählte man, die Burgen seien durch unterirdische Gänge verbunden gewesen, es würden sogar tiefe Schächte unter der Erde mit dem Bergfuß am Bärenlochgraben in Verbindung stehen.

Auch vom Rabenstein gibt es eine „Sauglockensage“. Aus dem weichen Basalthumus hätten einst Wildschweine eine Glocke gewühlt mit einem besonders reizvollen Klang. Alle umliegenden Dörfer hätten sich um diese Glocke gestritten und ihre Besitzrechte geltend gemacht. Zum Schluss habe man sie den Schondraern zugesprochen, und dort soll sie heute noch die Gläubigen zur Andacht rufen.

Quelle

Josef Lisiecki: Die „stolzen Burgen“ auf dem Rabenstein | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 179 | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen:

  • Volkstümliches Heimatbuch, S. 202,
  • Sagen aus Rhön und Vogelsberg, S. 214,
  • Sagenschatz des Frankenlandes, S. 102,
  • Buchenblätter 1924, S. 47.
  • Auf dem südlichen Rabensteinkegel sind heute noch Mauerreste einer sicher recht kleinen Verteidigungsanlage zu sehen. Auf dem nördlichen Kegel dürfte, allein schon aus Raummangel, nie eine Burg gewesen sein. Am 15.05.1000 wurden durch Schenkung eines Teiles des Salzforstes durch Kaiser Otto III. an Bischof Heinrich von Würzburg die Abtei Fulda und das Hochstift Würzburg auf der Linie: Himmeldunkberg-Dammersfeld-Kleiner Auersberg-Disbach-Thulba-Aschach Nachbarn. Die noch vorhandenen Mauerreste liegen also direkt an der einstigen Landesgrenze und zwar auf Würzburger Gebiet.

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Wildflecken

Die Dörrenberger werden noch alle vor mir den Hut abnehmen!
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Neuglashütten (abgesiedelt)
Der Große Auersberg - ein Wetterprophet
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Oberbach
Das Eiserne Kreuz am Totnansberg
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Oberbach
Der Wunderdoktor von Reußendorf (abgesiedelt)
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)
Die „stolzen Burgen“ auf dem Rabenstein
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Reußendorf (abgesiedelt)
Das Zauberreich des Moorkönigs
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Rothenrain (abgesiedelt)
Wie Werberg entstanden ist (abgesiedelt)
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
Wie der Schütze Klaus die Burg Werberg rettete
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
Wie das Schloss Werberg zerstört wurde
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Werberg (abgesiedelt)
„Is des net onser lang Peter?“
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken
Das Schwedenkreuz in Wildflecken
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken
Wie das Dammersfeld zu seinem Namen kam
Sagen aus Wildflecken Sagen und Legenden
Sage aus Wildflecken

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.