Kategorien
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden

Der Töpfer und der Teufel

Sage aus Römershag

ical outlook Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden

 

Eine uralte und früher weit verbreitete Kunst war die der Töpfer oder Euler. Dieser interessante Beruf lebt heute wieder auf, da die unzähligen Farben und Formen der Krüge, Schüsseln und Tassen in den Haushaltungen wieder sehr gefragt sind. In den früheren Töpferorten Römershag und Oberbach-Eckartsroth wurde die an sich nicht unbekannte Sage gerne erzählt:

Einst hatte ein Töpfer mit einem Teufel einen Handel abgeschlossen, bei dem der Eulermeister seine Seele verpfändete. Allerdings gab es bei diesem Geschäft eine Bedingung: Der Herr der Hölle müsse, wenn er den Meister bei der Arbeit antreffe, sofort erraten, welches Gefäß gerade auf der Drehscheibe entsteht. Riet nun der Satan z. B. einen Topf, – schnell formte der Häfner eine Schüssel. Riet er aber einen Deckel, flugs wurde ein Kaffeenäpfchen daraus… und so ging es jedes Mal, wenn der Schwarze ihn holen wollte.

Eines Tages platzte wieder der Fürst der bösen Geister unverhofft in die Eulerei hinein: „Hab ich dich endlich?! – Machst du wohl etwas anderes als einen Krug?“, rief der Teufel in sichtlicher Siegesgewissheit, denn der Meister hatte ein halbes Brett voll frisch geformter Krüge vor sich stehen und konnte in diesem Augenblick schwerlich ein anderes Gefäß entstehen lassen. – „Prosit! – Mahlzeit!“ – lachte der Töpfer spöttisch und unter seinen geschickten, flinken Händen wuchs aus dem glitschigen Lehmballen eine schöne schlanke Vase.

Wutschnaubend zischte der „Neunmal-Geschwänzte“: „Es ist Zeitverschwendung, ein Häfner lässt sich nicht in die Hölle holen!“ – und er verschwand auf Nimmerwiedersehen.

Quelle

Josef Lisiecki: Der Töpfer und der Teufel | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 186 f. | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen:

  • Bergwinkelgeschichten, S. 39 von Dr. Lotich.
  • In Römershag stand eine Krugbäckerei der Fürstbischöfe von Fulda und in Oberbach-Eckartsroth eine Töpferei des Fürstbistums Würzburg

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Bad Brückenau

Wie St. Georg Brückenau rettete
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Bad Brückenau
Die drei Geisterflammen
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Bad Brückenau
Wie die Wasserbutte in das Buttlarwappen kam
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Bad Brückenau
Die sagenhafte Geschichte des Altstadtbrunnens
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Bad Brückenau
Die „falsche“ Hexe vom Obertor
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Bad Brückenau
Der schrullige Ritter Kunz von der Tann
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Römershag
Der Traum des Holzhauers ging in Erfüllung
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Römershag
Der Töpfer und der Teufel
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Römershag
Die Geisterstunde an der Ausspann bei Volkers
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Volkers
Der „falsche“ Franziskanerbruder
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Volkers
Der weiße Hirsch vom Volkersberg
Sagen aus Bad Brückenau Sagen und Legenden
Sage aus Volkers

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.