Kategorien
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden

Der Spuk am „Brätä Stä“

Sage aus Untereschenbach

ical outlook Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden

 

Nicht genug damit, dass der „Brätä Stä“ (der breite Stein) einen jungen Mann erschlagen hat, der nach einer Wette diesen schweren Brocken von Diebach nach Untereschenbach tragen wollte und unter der schweren Last zusammenbrach (siehe „Die schwere Wette von Diebach“); der Stein war früher auch der Tummelplatz vieler Geister und vielleicht sogar der rastlosen Seele des hier Zusammengebrochenen.

So erzählt man sich, dass früher am „Brätä Stä“ Geister herumschwebten und herumtollten. Es wird aber auch beruhigend hinzugefügt, dass das alles heute nicht mehr so sei.

Von anderer Seite will man wissen, dass der Geist des vom Stein erdrückten Burschen hinter dem Stein auf seine Opfer lauerte und in stürmischen Nächten ahnungslosen Wanderern auf die Schulter sprang und die ahnungslosen Fußgänger furchtbar erschreckte. Dieser Geisterspuk sei über Nacht beendet worden, weil zwei Burschen diesem makabren Schabernack auflauerten und den Garaus machten. Der Plan war gut durchdacht: Ein junger Mann lief am Stein vorbei. Richtig, – der Geist sprang ihm sofort auf den Rücken, der zweite Bursche aber, der in geduckter Haltung nachschlich, riss den Geist herunter und verdrosch diesen so fürchterlich, dass er keine Lust mehr hatte, nächtlichen Wanderern ins Genick zu springen. Dafür soll dann später diese „unsichere Gegend“ bösen Buben als Geisterplatz gedient haben: Vom Dorf her sah man in klaren Nächten merkwürdige Irrlichter um den Stein tanzen und schweben.

Die Burschen des Dorfes hatten Runkelrüben ausgehöhlt Totenköpfe geschnitten, brennende Kerzen hineingestellt rund um den Stein merkwürdige Tänze aufgeführt, um Bewohner des Dorfes zu schrecken.

Bei diesem geheimnisvollen Stein sollen sogar einmal wild gewordene Pferde mit einem Wagen stehengeblieben sein und so sei das Leben des Bauern gerettet worden.

Quelle

Josef Lisiecki: Der Spuk am „Brätä Stä“ | entnommen aus: Landkreis Bad Kissingen (Hrsg.): Sagen und Legenden aus dem Landkreis Bad Kissingen, 1982, S. 214 f. | Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

Josef Lisiecki verweist im o.g. Sagenband zur Herkunft der Sage auf folgende Informationen und Quellen: Rhönwacht 1974 Heft 3, S. 77/79, von Josef Wabra.

Ungefährer Ort der Sage

Weitere Sagen

Sagen aus Hammelburg

Die „schwere“ Wette von Diebach
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Diebach
Der Ohrfeigenacker
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Entstehung Hammelburgs
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Vom Bau des Mönchturms
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Warum die Hammelburger Stadtpfarrkirche an der Stadtmauer steht
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Der blaue Hut auf dem Turm der Burg Saaleck (1. Lesart)
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Der blaue Hut auf dem Turm der Burg Saaleck (2. Lesart)
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die goldene Wunderblume aus dem Schloß Amalbergas
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Marienstatue an der Saalebrücke
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Saalenixe
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Hammelburger Löwengasse
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Entstehung der Häckerwirtschaften
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Edelfäule
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Der Hammelburger Falschmünzer
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Das Kreuz auf der Leisten
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Der Bau des Roten Schlosses
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Vom Tod des Frater Moräus
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Die Reliquien des hl. Venantius
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Maria Steintal
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hammelburg
Das „Weiße Kreuz“ von Hundsfeld
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Hundsfeld (abgesiedelt)
Das Wegkreuz am Sodenberg
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Morlesau
Das Spinnjungfernkreuz am Sodenberg
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Morlesau
Das Spinnmagdkreuz am Sodenberg
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Morlesau
Der Geisterzug
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Morlesau
Die Arche Noahs am Sodenberg gestrandet
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Morlesau
Das Obereschenbacher Sühnekreuz
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Obereschenbach
Das Giselakreuz auf dem Sodenberg
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Obereschenbach
Drei Hasen für einen Wald
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Untererthal
Der alte Bildstock am Weg der „Kiliane“
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Untereschenbach
Der Spuk am „Brätä Stä“
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Untereschenbach
Das Wunderwasser des „Tränä-Stä“ oder „Warzä-Stä“
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Untereschenbach
Die Schimmelstannen
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Windheim
Das grundlose Loch
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Windheim
Das Dorfkapellchen in Windheim (bei Hammelburg)
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Windheim
Nächtlicher Spuk im Windheimer Schloss
Sagen aus Hammelburg Sagen und Legenden
Sage aus Windheim

Sagen aus dem Landkreis Bad Kissingen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass zur Nutzung der Karte Inhalte von OpenStreetMap geladen werden und dass ein Cookie gesetzt wird.